Virenbefall am PC vermeiden: So gehts!


Wenn man Viren auf seinem PC vermeiden möchte, dann sollte man unbedingt ein funktionsfähiges Antiviren-Programm installieren, dass man auch regelmäßig aktualisiert.
Leider kann man PC-Viren immer schwieriger entdecken. Schadprogramme (Malware) machen den PC langsam und beanspruchen wie andere Programme Ressourcen. Dies kann man mit dem richtigen Antiviren-Programm verhindern, so wird der PC nicht ausgebremst und bleibt schnell.

Das Internet gehört heutzutage zu einem normalen Leben dazu, manche nutzen es sogar den ganzen Tag.
Da die Computer ständig mit dem Internet verbunden sind, steigt auch das Risiko das der Rechner von einem Virus befallen wird, dies kann zu Identitätsdiebstahl und Datenverlust führen.
Jeder der mit dem Internet arbeitet, sollte sich mit Schutzmaßnahmen gegen eine Vireninfektion auseinandersetzen.
Man sollte auf keinen Fall wild im Internet umher klicken, es gibt zahlreiche Pop-ups und Werbebanner die böses vorhaben.

Die modernen Browser können eigentlich gar nicht infiziert werden, da sie einen hervorragenden Selbstschutz haben. Man sollte seinen Browser immer so einstellen, dass er einen frägt bevor man eine Datei ausführt oder herunterlädt. Man kann eigentlich nicht infiziert werden wenn man davor alles bestätigen muss. Vor irreführende Pop-ups sollte man Abstand halten.
Wichtig ist auch, dass man seinen Cache leert, es kann passieren, dass Pop-ups Informationen im Cache des Browsers speichern, somit tauchen sie immer wieder auf und es besteht die Gefahr dadurch infiziert zu werden. Man sollte mit modernen und sicheren Browsern surfen und nie mit veralteten. Chrome, Opera und Firefox kann man empfehlen, diese sind sehr sicher und man kann sie individuell anpassen. Die Einstellungen bei Firefox sind sehr vielseitig wenn es um Sicherheit und Privatsphäre geht. Man sollte nicht auf Internetseiten surfen, auf denen man nichts verloren hat, auf illegalen Internetseiten sind oft die meisten Viren versteckt.

Man sollte nur Dateien downloaden, die man wirklich braucht. Jedes neue Programm erhöht das Risiko, schädliche Dateien heruntergeladen zu haben.
Downloads sollte man auch nur von vertrauenswürdige Seiten vornehmen. Man sollte immer Software direkt von dem Entwickler herunterladen und niemals von einem Download Service, meistens verbergen sich dort die Gefahren.
Des Weiteren sollte man unbedingt auf die Dateiendung achten, falsche Endungen sind haben meistens einen Zusammenhang mit schädliche Dateien, solche Endungen sind txt.vb oder jpg.exe. Die meisten E-Mail Anbieter überprüfe die Anhänge ganz automatisch auf Viren, trotzdem sollte man die E-Mails nochmal mit dem Anti-Virus Programm Scannen zur Sicherheit. Wichtig ist, dass man keine Datei öffnet der man nicht hundertprozentig vertraut.

Nur durch den Download kann keine Datei Schaden anrichten, nur wenn man sie öffnet kann es sehr gefährlich werden. Wenn man sehr viel Zeit im Internet mit seinem Computer verbringt, sollte man ihn auch wöchentlich kontrollieren bezüglich Viren. Es ist auch enorm wichtig, dass man Windows immer auf dem aktuellen Stand hält. Zahlreiche Viren nutzen Sicherheitslücken von dem Betriebssystem aus, Microsoft löst diese Probleme schnell, mit nur einem einzigen Update kann die Lücke geschlossen werden. Daher ist es am besten, wenn man die Einstellung vornimmt, dass der PC die Updates automatisch durchführt. Wenn man ältere Betriebssysteme wie zum Beispiel Windows XP nutzt, sollte man sich umgehend ein anderes Betriebssystem zulegen, da seit 08. April 2014 Windows XP nicht mehr unterstützt wird.

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar